Vergleichszins

Der Vergleichszins gibt den effektiven Zins für alle Darlehen zusammen an. Er ist sozusagen der “Effektivzins der gesamten Finanzierung”.

Hier werden quasi alle Fremdmittel als ein Darlehen betrachtet und die jährlichen Kosten für dieses globale Darlehen ermittelt. Der Vergleichszins berücksichtigt bei Finanzierungen mit Bausparverträgen oder Lebensversicherungen auch die notwendigen Einzahlungen in den Bausparvertrag oder in die Lebensversicherung. Bei Finanzierungen mit einem Bausparvertrag ist der Vergleichzins durch die Berücksichtigung der Ansparraten höher als der Effektivzins des einzelnen Bauspardarlehens.

Der Effektivzins hingegen bezieht sich immer nur auf ein einzelnes Darlehen. Er gibt die jährlichen Kosten des Darlehens in Prozent des Darlehensbetrages an. Bei den einzelnen Fremdmitteln wird für die Berechnung des Effektivzinses nur die Darlehensphase berücksichtigt; bei Bausparverträgen oder Lebensversicherungen bleiben die Ansparraten also unberücksichtigt.

Es gibt einen theoretischen Fall, in dem der Vergleichszins kleiner als die Effektivzinssätze der Einzeldarlehen sein könnte: Wenn für eine Lebensversicherung eine sehr hohe Rendite eingegeben würde (die Summe der Einzahlungen wäre z. B. 10.000 EUR, die voraussichtliche Ablaufleistung 80.000 EUR), wären die jährlichen Kosten zur Rückzahlung des Darlehens vergleichsweise gering und der Vergleichszins niedriger als der Effektivzins.